areamanager

Die Darstellung und Berechnung von Flächen ist eine im Bauwesen oft durchzuführende Aufgabe.
Mit den in AutoCAD zur Verfügung stehenden Mitteln ist es nicht ohne Weiteres möglich, die Werte von Flächen oder den Wert des (Raum-)Umfangs in einen Raumstempel übertragen zu lassen.

Der seit vielen Jahren praktizierte Weg für Flächendarstellungen und -berechnungen ist der, das mit geschlossenen Polylinien die Flächen oder Räume umgrenzt werden und ein Raumstempel für jede Fläche angelegt wird.
Ein Raumstempel ist in der Regel ein sog. Attributblock und diese Attribute werden mit den Informationen wie zB. der Fläche gefüllt. Attributblöcke können viele Informationen speichern, so daß ein solcher Raumstempel durchaus etliche Daten beinhalten kann, die dann in der Zeichnung sichtbar oder auch unsichtbar dargestellt werden.

AutoCAD selbst kann nicht die Verbindung eines Raumstempels zu einem Polygonzug herstellen, so daß bestimmte Werte automatisch in entsprechende Attribute eingetragen werden. Genau hier setzt der areamanager an und stellt eine solche Verbindung zwischen Fläche und Raumstempel her. Wird die Fläche verändert, so ändert sich auch der zugeordnetete Attributwert im Raumstempel.

Die vom areamanger verwendete Polylinien und Attributsblöcke sind Standard-AutoCAD-Elemente und nicht etwa spezielle Objekte, die beim Austausch mit anderen Anwendern Probleme verursachen könnten. So ist es dann auch leicht möglich, einen Plan, der nur mit reinem AutoCAD gezeichnet worden ist, mittels areamanager in einen ‚intelligenten‘ Plan zu überführen.

Das Interface des areamanagers erlaubt das automatisierte Schraffieren der gelabelten Flächen – sogenannte Schraffurregeln gestatten hierbei, daß abhängig von bestimmten Gegebenheiten Räume eingefärbt werden.
Auf diese Weise ist es leicht, zB. alle Räume mit einer Fläche < 30 m2 oder alle Räume eines bestimmten Mieters mit einer frei wählbaren Farbe darzustellen…

Immer ein Thema sind die Abzugsflächen, die von der Raumfläche abzuziehen sind. Ob es sich hierbei um Einbauschränke oder um eine Stütze im Raum handelt, ist unerheblich. Der areamanager erkennt diese Flächen und bietet sie in einem gesonderte Dialog an. Ab diesem Zeitpunkt werden die Abzugsflächen immer von der Hauptfläche abgezogen und bei der Schraffur sauber ausgespart.

Der areamanager kann zusätzlich die Objekte verwalten, die in einer Beziehung zum jeweiligen Raum stehen.
Ob es sich um Inventar wie Möbel oder um Personen handelt – der areamanger kann über Beziehungs-Regeln zB. die Raumnummer an ein Objekt weitergeben. Wird ein derartig gelabeltes Objekt in einen anderen Raum verschoben, so wird der Wert aktualisiert und sofort zeigt das Objekt seine neue Zuordnung.

Verknüpfungsregeln können sehr komplex sein und so kann auch das Schriftfeld eines Planes (wenn es denn sinnvollerweise ein Attributblock ist) Daten wie etwa die Geschoss-Nr. an die Raumstempel liefern…
Die in einer dwg festgelegten Zuordnungen und Verknüpfungen sind für einen schnellen Überblick auch grafisch darstellbar.

Wird der Nachweis verlangt, wie genau die Flächen ermittelt wurden (Rechenansatz), so kann der areamanger eine Darstellung der Teilflächen und der Berechnung ausgeben – ganz im Sinne der DIN 276.

areamanager + datamanager = Flächenmanagement

Durch die zusätzliche Verwendung des Moduls datamanager können die über den areamanager verwalteten Blöcke und Flächen von mehreren Zeichnungen bidirektional mit einer Datenbank verknüpft werden. Arbeitet der areamanager innerhalb einer einzelnen dwg, so erlaubt der datamanager das Auslesen und Verwalten von Blöcken beliebig vieler Dateien gleichzeitig. Der datamanager erkennt die Blöcke (Raumstempel), die vom areamanager kommen, und erlaubt dann den Zugriff auf die Daten des Raumstempels und auf die verwendeten Schraffuren oder Solids. So können aus der Datenbank heraus (mit all den dort möglichen Regeln, Abhängigkeiten und verknüpften Informationen) sehr schnell die Darstellung und die Rauminformationen verwaltet werden. Die speziellen Funktionen des datamanagers wie Zoom auf ein Objekt erleichtern die Arbeit mit großen Datenbeständen, auch wenn eine dwg nicht in AutoCAD geöffnet ist.

Die Bearbeitung von Raumdaten über den datamanager kann natürlich auch genutzt werden, von ‚außen‘ Informationen in die Zeichnungen bzw. Raumstempel zu bringen – Daten wie der Bodenbelag oder Infos zum Mieter etc. sind vielleicht schon in einer extra Datenbank oder in Excel vorhanden…

Die Kombination von areamanager und datamanager und somit die Verbindung von CAD und Datenbank(en) kann der Grundstock eines kleinen Flächen-Management-Systems sein.

screen_areamanager

Systemvoraussetzungen / Preise / Testmöglichkeit

Systemvoraussetzungen

Der areamanager ist lauffähig unter AutoCAD, AutoCAD Architecture, AutoCAD MEP Version 2008-2014

Preise

Der areamanager kostet als Vollversion 800 EUR netto – die vollständige Preisliste finden Sie → hier

Testmöglichkeit

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, den areamanager vor dem Kauf einer Lizenz kostenfrei ausgiebig zu testen.
Es gibt 2 Möglichkeiten:
1. ohne Laufzeitbegrenzung (aber funktional eingeschränkt) oder
2. ohne Einschränkungen, aber auf 30 Tage begrenzt

Hier geht es zum → download-Bereich des Herstellers
Wählen Sie die zu Ihrem Betriebssystem und zur Version der AutoCAD-Lizenz passende areamanager-Variante.
Installieren Sie die Software und sofort steht Ihnen der areamanager zur Verfügung (Fall 1)
Fall 2: Wenn Sie uns NACH der Installation die dann vom areamanager angezeigte ID-Nummer übermitteln, können wir Ihnen einen Freischaltcode zusenden, der die Einschränkungen aufhebt und einen ausgiebigen Test für 30 Tage ermöglicht.